Aderlass

Aderlass ist ein ausleitendes alternatives Verfahren, dass oft bei Bluthochdruck eingesetzt wird. Studien belegen mittlerweile, dass dieses uralte Heilverfahren auf den Bluthochdruck regulierenden Einfluss hat. Aber auch bei einigen chronischen Erkrankungen ist der Aderlass durchaus sinnvoll, Wichtig ist neben der Entnahme vom Blut auch die krankmachenden Lebensumstände wie unangemessene Ernährung, Stress, zu wenig Bewegung in eine Therapie einzubeziehen.

Lesen Sie mehr in einer  Studie an der Charite.

Der klassische Aderlass

wurde bereits in der Antike eingesetzt und gehört zu den uralten Ausleitungs- und Heilmethoden. Hippokrates wendete den ihn an, im Mittelalter kam er dann wegen exzessiver und missbräuchlicher Anwendung in Verruf. Der österreiche Arzt Bernhard Aschner hat ihn dann wieder in Erinnerung gebracht, in der Alternativen Medizin war dieses uralte Ausleitungsverfahren in vielen Praxen zu finden.

In der Umsetzung ist das zur Ader-lassen eine sehr einfache Prozedur. Wie bei der Blutentnahme wird eine Vene punktiert. Es werden zwischen 80 und 300 ml Blut abgeleitet. Danach sollten Sie ruhen und viel Wasser/Kräuter-Tees trinken. Ich kombiniere den Aderlass gerne mit einer entspannenden Fußreflexmassage.

Blutegeltherapie – die alternative

Pro Blutegel verliert der Behandelte zwischen 35 und 50 ml Blut. Die genaue Menge ist nicht vorhersehbar. Der Vorteil der Blutegel-Therapie ist, dass die Tierchen an sogenannte Reflexzonen (auch Headsche Zone) gesetzt werden und dabei gleich Organe mit behandeln z.B. Leber-/Nierenzone, um die Leber/Niere bei der Ausleitung zu unterstützen.

 

 Aderlass ist auch sinnvoll bei stauungsbedingten chronischen Erkrankungen wie:

  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Stauungsleber
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn
  • Tinnitus

oder auch bei

  • Kupferspeicherkrankheit,
  • entzündlichen Erkrankungen
  • Gicht
  • Rheuma
  • Hauterkrankungen
  • Hyperlipidamie,
  • Polyglobulie

 

Blutspenden – die einfachste Art des Aderlass

Durch Blutspenden können Sie sogar soziale Hilfe leisten. Sie tun gutes und müssen diese Art der alternativen Therapie nicht mal bezahlen. Unter Umständen retten Sie sogar Leben, mit hoher Wahrscheinlichkeit helfen Sie einem schwer erkrankten Patienten, zu genesen. Deshalb sollte die Blutspende immer einem kostenpflichtigen Aderlass vorgezogen werden. Manche Menschen können jedoch nicht mehr Blut spenden, zum Beispiel Einnahme bestimmter Medikament, Immunerkrankungen, Anämie, nach Aufenthalt in einigen Ländern oder altersbedingt. Dann ist ein Aderlass durchaus sinnvoll!

          Sie wünschen weitergehende Beratung oder einen Termin?

          Dann treten Sie mit mir in Verbindung.