030 40574900 hp@heikehessler.de

Eigenblut-Therapie-BerlinEigenbluttherapie hat sich bewährt bei:

  • erhöhter Infektionsanfälligkeit
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Bronchialasthma
  • Hautgeschwüre
  • Neurodermitis und Schuppenflechte
  • rheumatischen Beschwerden
  • chronische Entzündungen

Die Eigenbluttherapie ….

…  ist eine sanfte und bewährte Therapieform. Sie hat sich über Jahrzehnte hervorragend als Umstimmungstherapie zur Stärkung der Selbstheilungskräfte und der Immunabwehr bewährt.

Aber mit Einführung von Antibiotika in die Behandlungspläne der Krankenhäuser geriet die Eigenblut-Therapie in Vergessenheit obwohl diese gut vertragen wurde und nebenwirkungsarm war.

Aufgrund zunehmenden Unwirksamkeit von Antibiotika durch Resistenzentwicklungen erlebt sie gerade ein Comeback.

Alternative zum Grippeschutz?

Auch als Alternative zur Vorbeugung von Grippe oder zur Immunisierung gegen Allergien gewinnt sie wieder zunehmend an Bedeutung und ist in meiner Naturheilpraxis als alternative Behandlungsmethode zunehmend gefragt.

Wirkungsweise

Der Erfolg der Eigenbluttherapie lässt sich gut am Beispiel von Erkältungskrankheiten erklären:

Erkältungen können durch ein starkes Immunsystem sehr viel leichter verlaufen oder sogar verhindert werden. Dadurch ist der Einsatz von Eigenblut eine nebenwirkungsarme Alternative, um das eigene Immunsystem zu stärken. Die Wirksamkeit lässt sich im Labor anhand einer gestiegenen Leukozytenzahl (weiße Blutkörperchen) und vermehrten Antikörperbildung nachweisen. Beides ist wichtig für eine gute Immunabwehr.

Die genauen Wirkmechanismen dieses Prozesses sind allerdings wissenschaftlich noch nicht bis ins Letzte geklärt.

Durchführung der Eigenbluttherapie

Es gibt viele Varianten der Eigenblut-Behandlung. Ich habe mich für die einfachsten Behandlungsformen entschieden, da diese risiko- und nebenwirkungsarm sind.

1. Klassische Eigenbluttherapie

Ich entnehme zwischen 0,5 bis 3 ml Blut aus der Vene. Nach Wechsel der Nadel und Desinfektion wird dieses Blut direkt in den Gesäßmuskeln injiziert.

2.Eigenblutbehandlung unter Zusatz von homöopathischen Mitteln

Ich entnehme einige Tropfen Blut, verdünnt diese mit einem homöopathischen Mittel. Welches Mittel hinzugesetzt wird, ist Ergebnis der Anamnese, z. B. Allergiker bekommen ein für Allergien geeigneten Zusatz, Neurodermitis-Patienten ein Hautmittel usw. Diese Mischung wird sofort wieder in den Gesäßmuskel gespritzt. Eigenblut-Therapie wird oft als vorbeugende Kur gegen Infektionskrankheiten eingesetzt. Idealer Beginn der vorbeugenden Eigenblut-Therapie ist der Spätsommer bzw. Herbstbeginn

Nicht geeignet bei:

  • starkem Untergewicht
  • einer Schilddrüsenüberfunktion
  • einer Blutgerinnungsstörung
  • der Einnahme von Gerinnungshemmern
  • Erkrankungen der weißen Blutkörperchen

 

Ein weiteres Verfahren der Eigenbluttherapie ist die autologe Eigenbluttherapie der Firma Vitorgan

autologe Eigenbluttherapie

igenblut-Therapie

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass  meine Webseite lediglich zur Information über meine Arbeit, die von mir angewendete Therapien, Diagnoseverfahren und zu meiner Person dienen soll. Damit möchte ich all jenen, die einen Heilpraktiker in Anspruch nehmen möchten, einen ersten Eindruck ermöglichen. Keine meiner hier gemachten Angaben sind eine generelle Wirkaussage oder als Heil-Tipp, Heil-Versprechen oder Fern-Diagnose zu werten.