03040574900 hp@heikehessler.de

Entgiften

reines Wasser - wirksame Unterstützung beim Entgiften

reines Wasser – wirksame Unterstützung beim Entgiften

„Erstens entgiften, zweitens entgiften, drittens entgiften“

So beantwortete Kneipp schon vor mehr als 100 Jahren die Frage nach den wichtigsten Therapien in der Naturheilkunde.

Immer wieder wird Entgiften als solches in Frage gestellt oder belächelt. Das liegt wohl daran, dass viele dieses Wort direkt mit Methoden des Chemieunterrichts oder verseuchten Böden vergleichen.

Im menschlichen Organismus ist da was anderes gemeint:
Es geht darum, mit sanften Methoden schädliche, unsere Gesundheit beeinträchtigende Stoffwechselprodukte zu lösen, binden und auszuleiten. Dazu gehören dann auch mit der Nahrung oder Atemluft bzw. über die Haut oder Zahnfüllungen aufgenommenen chemische Verbindungen wie z.B. Blei, Kupfer, Quecksilber oder Wohngifte wie Formaldehyd.

Entgiften ist ein Weg –

und kann nicht schnell gemacht werden

Es gibt viele Wege, sich von solchen abgelagerten Substanzen zu befreien. Und es sind einige Dinge zu beachten. Jeder Mensch ist anders. Und so kann es durchaus sein, dass eine Entgiftungsmethode, die ihrer Freundin super geholfen und gut getan hat, bei ihnen überhaupt nicht geht. Deshalb ist eine Beratung durch eine(n) TherapeutIn  sehr ratsam.

Wer sich entscheidet, den Weg zu gehen, sollte unbedingt die Nieren und Leber mit unterstützen. Denn diese beiden Organe sind maßgeblich an diesem Prozess beteiligt. Auch die Haut entgiftet mit. Gerade bei Menschen mit hartnäckigen Hauterkrankungen führt oft eine Entgiftung zu wesentlichen Verbesserung.

Entsäuern – die zweite Säule der Naturheilkunde

Beim Entsäuern sollte Sie unbedingt jemanden befragen. Selbst Basenfasten kann Risiken beeinhalten.

Unser Körper braucht Säuren, damit wir gut verdauen können aber auch als Teil des Immunsystems als Schutzbarriere gegen Bakterien. Was viele nicht wissen, dass Sodbrennen häufiger von fehlender Magensäure als von zuviel Magensäure kommt. Deshalb ist es wichtig, erst einmal festzustellen, ob Sie überhaupt entgiften müssen oder vielleicht sogar Säuren brauchen.

Und egal ob Sie zu viel oder zu wenig Säure im Körper haben; es muss nach der Ursache geforscht werden. Denn normalerweise ist unser Körper sehr wohl in der Lage, sich selbst zu regulieren.

Häufig stoße ich meiner Praxis bei der Ursachenforschung auf einen Darm, der nicht mehr optimal funktioniert. Durch Stress oder Überlastung mit Giften entstehen Reizdarm, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa und begünstigen auch die Entstehung von Darmkrebs.

Die Darmsanierung

Arbeitet der Darm nicht optimal, können Gifte die Darmschleimhaut durchdringen und in den Blutkreislauf und alle Organe und Gewebe gelangen. Das führt z. B. zu Haut-, Leber- und Kreislauferkrankungen, führt zu Schlaftstörung oder Konzentrationsschwächen, die Leistungsfähigkeit wird vermindert und Allergene lösen viel schneller einen Heuschnupfen aus