030 40574900 hp@heikehessler.de

Kinesiologisches Taping

 

Kinesiologisches Taping, auch Kinesio-Taping genannt feiert gerade eine Wiedergeburt. Denn eigentlich gibt es das Taping schon seit den 1970er Jahre. Als Pionier und Begründer des Taping entwickelte der japanischen Arzt und Chirotherapeuten Dr. Kenzo Kase die dehnbare Verbände und das Konzept, wie diese anzubringen sind.

Durch den Einsatz der Tapes konnte Schmerzen nebenwirkungsarm gelindert oder gar beseitigt werden, ohne dass Schmerzmittel eingesetzt werden konnten. Mittlerweile werden die Taps auch schon präventiv verwendet, um bei hoher Belastung gar nicht erst Überlastungen und damit einhergehende Schmerzen und Schwellungen entstehen zu lassen.

 

Anwendung des Kinesiologischen Taping

 

Das Prinzip ist einfach.

Haben wir Schmerzen, Verspannungen oder in der Bewegung eingeschränkte Gelenke, die schnell überlastet sind, so ist meist ein verminderter Lymphfluss mit-Verursacher. Deshalb werden die Tapes über  Muskel- oder Gelenkzonen geklebt, die immer wieder oder gerade Probleme bereiten.

Die Tapes haften fest auf der Haut und halten diese fest. Bei Bewegung der Muskeln und Gelenke  kommt es zu einer permanenten Verschiebung des Bindegewebes bzw. der Unterhaut gegen die Oberhaut, denn die Oberhaut wird ja von den Tapes festgehalten.

Diese Gegenbewegungen der verschiedenen Gewebe gegeneinander, regen dann den Lymphfluss an, die darunter liegenden Muskeln, Bänder und Gelenke werden dadurch besser versorgt bzw. Ablagerungen und Stoffwechselentprodukte der Zelltätigkeit können besser weg transportiert werden.

Das unterstützt den Körper bei der „Selbstheilung“. „Selbstheilung“ stelle ich in Anführungszeichen, weil ich persönlich lieber von Selbstorganisation spreche.

Es gibt auch noch einen tollen Nebeneffekt; Lässt der Schmerz nach, kann auch die unnatürliche Schonhaltungen aufgegeben werden und Folgeprobleme wie Verspannungen werden vermieden.

Sie möchten einen Termin? Meine Kollegin Faten Iraqi ist immer dienstags von 9.00 bis 18.30 Uhr für Sie da. In dringenden Fällen kann auch an einem anderen Tag ein Termin vereinbart werden. Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie uns an: 030 40574900.

Kontraindikation für Taping

  • Hautkrankheiten
  • Schwangerschaft nur nach Rücksprache
  • Einnahme von Blutverdünnern
  • Allergischen Hautreaktionen
  • Neigung zu blauen Flecken, Blutungen
  • Mikrozirkulationsstörungen
  • starken Schwellungen
  • neuro-muskulären Funktionsstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Krampfadern