Häufige Erkältung, Allergien und Autoimmerkrankung

Mit dem eigenen Blut dem Immunsystem auf die Sprünge helfen

Der Einsatz der Eigenblut-Therapie zu medizinischen Zwecken geht auf den Berliner Chirurg August Bier zurück. Er hat der Eigenbluttherapie in Deutschland im Jahre 1905 zum Durchbruch verholfen. Heute darf  die Eigenblut-Therapie wohl zu Recht als alt-bewährte Methode genannt werden (auch wenn es bis heute keine Studienlage gibt, die die Wirkung bestätigt). Mittlerweile ist das Prinzip durch wissenschaftliche Erkenntnisse und neuester technischer Möglichkeiten noch ungefährlicher und auch sehr viel sanfter. Bis ca. 1960 gehörte diese Therapieform zu den allgemein übliche ärztliche Behandlungsmethode, wurde dann aber vom Antibiotika abgelöst.

 

Was passiert durch die potenzierte Eigenblut-Therapie im Körper?

Das entnommene Patientenblut enthält die gesamt Kollektion an Antigenen und Antikörpern aus aktuellen und früher erlebten Infektionen, egal ob diese durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilzen ausgelöst wurden.

Durch homöopathische Verdünnung des Blutplasma’s kommt es nach dem homöopathischen Prinzip zu einer Aktivierung dieser vorhandenen, krankmachenden Blutbestandteile. Man kann es so beschreiben, dass durch diesen Prozess eine ganz individuelle, speziell auf den Patienten ausgerichtete Behandlung möglich ist.

Eigenblut-Therapie

Beispiel grippaler Infekt

Erkältungen können durch ein starkes Immunsystem sehr viel leichter verlaufen oder sogar verhindert werden. Dadurch ist der Einsatz von Eigenblut eine nebenwirkungsarme Alternative, um das eigene Immunsystem zu stärken. Die Wirksamkeit lässt sich im Labor anhand einer gestiegenen Leukozytenzahl (weiße Blutkörperchen) und vermehrten Antikörperbildung nachweisen. Beide sind wichtig für eine gute Immunabwehr.

Die genauen Wirkmechanismen die durch die Eigenblut-Therapie ausgelöst werden, sind noch nicht ausreichend erforscht.

 

Autologe Blutaufbereitung mit Allergostop von VitOrgan

Die Autologe Blutaufbereitung ist eine Sonderform der Eigenblut-Therapie und auch als „Gegensensibilisierung nach Theurer“ bekannt.  Der große Vorteil dieser recht erfolgreichen modifizierten Eigenblut-Therapie ist, dass die Allergene nicht bekannt sein müssen, es ist also auch vorher keine aufwendige Allergieaustestung notwendig.

Die Gegensensibilisierung  kann separat, aber auch im Rahmen einer kompletten Allergiebehandlung nach der Biomolekularen vitOrgan – Therapie durchgeführt werden. Eine komplette Allergiebehandlung ist immer dann notwendig, wenn das Immunsystem, Schleimhaut, Darmfunktionen oder andere Organe beeinträchtigt bzw. geschwächt sind.

Die Behandlung Von Allergien und Autoimmunerkrankungen mit dieser Methode setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen:
  • Gegensensibilisierung nach Theurer
  • Beeinflussung des T-lymphozytären Immunsystems
  • Stärkung besonders betroffener Organe

Die Gegensensibilierung nach Theurer mit Allergostop  steht im Mittelpunkt der Therapie.

Ablauf der Therapie

Aus dem Patienten-eigenem-Blut  wird eine Art Impfstoff hergestellt. Um einen potenten Impfstoff zu erhalten, sollten zum Zeitpunkt der Blutabnahme die allergischen Erscheinungen möglichst stark sein, denn dann befinden sich besonders viele der Antikörper im Blut.  Diese Antikörper sind ausschlaggebend, für die Wirksamkeit des Impfstoffen. Wird eine allergische Erkrankung behandelt, ist eine Allergietestung für die Behandlung nicht notwendig, da mit dieser Methode auch Allergien unbekannten Ursprungs behandelt werden können. Anders ist es bei Autoimmunerkrankungen und Rheuma-Erkrankungen. Hier sollte ein Nachweis von Antikörper vorliegen, um sicher zu sein, dass es sich auch wirklich um eine antikörperbasierende Erkrankung handelt.

Eigenblut-Therapie

Beispiel Katzenhaar- und Birkenallergie

 

Idealerweise kommen Sie zur Blutabnahme, wenn die Birkenpollen starke Symptome ausgelöst haben und Sie außerdem noch mit einer Katze zusammen gekommen sind. Jetzt können wir sicher sein, dass im Blut genug Informationen in Form von Antikörpern vorhanden sind, um ihren Impfstoff herzustellen.

Ich nehme Ihnen einmalig 20 ml Blut ab und separiere sofort mit einer Zentrifuge das Blutplasma. Dieses Blutplasma kommt in eine Stammlösung, die für 24 Stunden kühl gestellt wird. Danach stelle ich Ihr persönliches Mittel aus diesem Blutplasma + Stammlösung her. Für die Behandlungen werden die Potenzen D4 bis D16 eingesetzt und nach einem Schema subcutan injiziert.

Für eine effektive Allergiebehandlungen ist häufig eine Mitbehandlung des Darms notwendig. Darüber sprechen wir in unserem ersten Termin.

Eigenblut-Therapie

Beispiel Rheuma mit Antikörper-Nachweis (autoimmun-Erkrankung)

 

Idealerweise kommen Sie zur Blutabnahme, wenn Sie gerade einen Schub haben und besonders viele Antikörper im Blut sind.

Aus dem von Ihnen gewonnen Blutplasma stelle ich auf die gleiche Weise wie bei einer Allergiebehandlung ihr persönliches homöopathisches Mittel in den Potenzen D4 bis D16 her zur subcutan Injektion.

Bei Autoimmunerkrankungen sind üblicherweise schon Zellen von Organe, Gelenke, Gewebe, Drüsen geschwächt. Deshalb brauchen die geschwächten Zellen unbedingt Unterstützung durch die bioMolekulare vitOrgan-Therapie und eventuell auch Gabe von Spurenelementen und Vitaminen. Das ergibt sich aus den Symptomen und den Laborwerten.

Was Sie noch tun können für Ihr Immunsystem

Manchmal reicht es nicht aus, das Immunsystem durch Verabreichung von potenzierten Eigenblut-Aufbereitungen zu unterstützen. Damit das Immunsystem optimal reagieren kann, braucht es Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente, die  mit Infusionen oder Aufbaukuren zugeführt werden, um die „Speicher“ schnell wieder aufzufüllen. Eine orale Einnahme ist selbstverständlich auch möglich.

Durch Laboranalyse des Blutes besteht die Möglichkeit, herauszufinden, ob ein Mangel an Mineralien oder Vitaminen besteht. Meistens haben die Betroffenen aber auch typische Symptome auf Grund dessen gezielt vorgegangen werden kann.

Auch der Darm spielt häufig eine Rolle bei Immunschwäche oder überschießenden Reaktionen wie Allergien und Autoimmunerkrankungen.

Dann sind ich empfehle auch eine „Darmsanierung“ und/oder Infusions-Therapie zusätzlich in die Behandlung einzubeziehen.

Infusionen werden genutzt, um dem Körper schnell die fehlenden Mikronährstoffe zuzuführen. Manchmal reicht eine Infusion aus, in der Regel ist es so, dass zwischen 3 und 8 Infusionen verabreicht werden. Wer Infusionen nicht mag, kann natürlich auch Präparate einnehmen, vorausgesetzt der Darm ist intakt und kann die Mikronährstoffe über die Schleimhaut den Zellen im Körper zur Verfügung stellen.

Als Zertifizierte Therapeutin für die Allergostop-Therapie von Vitorgan bin ich verpflichtet durch Weiterbildung mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand zu halten.

 

Sie wünschen weitergehende Beratung oder einen Termin?

Schreiben Sie mir hp@heikehessler.de oder rufen Sie an: 03040574900 

Ihre Heike Hessler